Suchen

Heuschnupfen: Eigenschaften, Symptome und Behandlung

Heuschnupfen: Eigenschaften, Symptome und Behandlung


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Dort Heuschnupfen Es ist eine sehr häufige Erkrankung, von der Millionen Menschen in Europa und viele Italiener betroffen sind. Auch als allergische Rhinitis oder "nasale" Allergie bekannt, kann es saisonal oder mehrjährig sein.

Aber was sind ihre Eigenschaften und Symptome? Und wie wird es behandelt?

Symptome von Heuschnupfen

Die Hauptsymptome von Heuschnupfen sind:

  • eine laufende Nase,
  • verstopfte Nase,
  • Niesen,
  • wässrige, rote oder juckende Augen
  • Husten,
  • kratzender Hals,
  • Nasentropfen,
  • juckende Nase,
  • juckende Haut.

DAS Symptome Sie können langfristig werden, wenn Heuschnupfen nicht wirksam behandelt wird, was die Vorurteile verschlimmert, die der Patient während der Anfälle dieser lästigen Erkrankung erleiden kann, insbesondere zwischen März und September.

Obwohl ich Symptome von Heuschnupfen und ich Symptome der "Erkältung" kann ähnlich sein, der Hauptunterschied besteht darin, dass die Erkältung Fieber und Körperschmerzen verursacht, die Heuschnupfen im Allgemeinen nicht impliziert. Es gibt auch verschiedene Behandlungen für beide Bedingungen.

Versuchen wir zusammenzufassen:

  • Heuschnupfen beginnt unmittelbar nach Exposition gegenüber einem Allergen, während Erkältungen ein bis drei Tage nach Exposition gegenüber einem Virus beginnen;
  • Heuschnupfen hält so lange an, wie Sie Allergenen ausgesetzt sind, normalerweise mehrere Wochen. Umgekehrt dauern Erkältungen normalerweise nur drei bis sieben Tage.
  • Heukälte erzeugt eine laufende Nase mit einem dünnen, wässrigen „Ausfluss“, während eine Erkältung eine laufende Nase mit einem dickeren Ausfluss verursacht, die eine gelbe Farbe haben kann.
  • Heuschnupfen verursacht kein Fieber, während Erkältungen normalerweise ein leichtes Fieber verursachen.

Denken Sie bei Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen wie Heuschnupfen an die Möglichkeit, dass dies mit einer infektiösen Rhinitis (einer Infektion der oberen Atemwege), einer reizenden Rhinitis (einer Reaktion auf körperliche Veränderungen oder Chemikalien) oder einer Sinusitis verwechselt wird. Im Gegensatz zu Heuschnupfen können diese Zustände auch Fieber verursachen.

Lesen Sie auch: Plaques im Hals, natürliche Heilmittel

Symptome von Heuschnupfen bei Säuglingen und Kindern

Das Heuschnupfen Es ist sehr häufig bei Kindern, obwohl es sich selten vor dem 3. Lebensjahr entwickelt. In diesem Fall ist es jedoch wichtig, Allergiesymptome richtig zu behandeln, insbesondere bei jüngeren Patienten.

Die schwerwiegenden Symptome von Heuschnupfen können sich tatsächlich bei langfristigen Gesundheitszuständen wie Asthma, Sinusitis oder chronischen Ohrenentzündungen entwickeln. Jüngste Studien zeigen, dass die Genetik anzeigen kann, ob das Kind zusammen mit Heuschnupfen Asthma entwickelt oder nicht.

Jüngere Kinder haben möglicherweise größere Probleme mit der Behandlung von Heuschnupfen-Symptomen. Es kann ihre Konzentration und Schlafmuster beeinflussen. Manchmal werden die Symptome mit der Erkältung verwechselt, aber wenn das Kind trotz anhaltender Erkältung kein Fieber hat und die Symptome länger als ein paar Wochen anhalten, kann dies auf diesen Zustand hinweisen.

Was sind die langfristigen Symptome von Heuschnupfen

DAS Symptome von Heuschnupfen Sie beginnen oft unmittelbar nach der Exposition gegenüber einem bestimmten Allergen. Wenn diese Symptome länger als ein paar Tage auftreten, kann dies zu verstopften Ohren, Halsschmerzen, vermindertem Geruchssinn, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Reizbarkeit und Schwellungen unter den Augen führen.

Was verursacht Heuschnupfen?

Die Symptome von Heuschnupfen beginnen normalerweise unmittelbar nach der Exposition gegenüber dem Allergen. Allergene können sowohl innerhalb als auch außerhalb ihrer Referenzumgebung saisonal oder das ganze Jahr über vorhanden sein.

Häufige Allergene sind:

  • Pollen,
  • Schimmel oder Mehltau,
  • Tierhaare oder Schuppen,
  • Staubmilben,
  • Zigarettenrauch,
  • Parfüm.

Diese Allergene Sie lösen ihr eigenes Immunsystem aus, das die Substanz fälschlicherweise als etwas "Schädliches" identifiziert. Als Reaktion darauf produziert das Immunsystem Antikörper, um den Körper zu verteidigen. Die Antikörper signalisieren die Erweiterung der Blutgefäße und die Produktion von entzündlichen Chemikalien wie Histamin. Es ist diese Reaktion, die Heuschnupfen-Symptome verursacht.

Die Wahrscheinlichkeit, Allergien zu entwickeln, steigt auch, wenn jemand in Ihrer Familie bereits Allergien hat. In der Tat haben mehrere Studien festgestellt, dass bei Eltern mit allergiebedingten Erkrankungen auch die Wahrscheinlichkeit steigt, dass ihre Kinder Heuschnupfen entwickeln. Asthma und Ekzeme, die nicht mit Allergien zusammenhängen, haben keinen Einfluss auf den Risikofaktor für Heuschnupfen.

Wie man Heuschnupfen Symptome behandelt oder behandelt

Es stehen verschiedene Behandlungen zur Verfügung, um Patienten dabei zu helfen, die Symptome von Heuschnupfen zu lindern. Natürlich gehen die meisten Behandlungen von der Notwendigkeit aus, die Wahrscheinlichkeit des Kontakts mit Staub und Schimmel durch regelmäßige Reinigung und Belüftung der Räume zu verringern. Bei Allergien, die durch Elemente im Freien ausgelöst werden, ist es ratsam, die Exposition zu begrenzen, wenn der Pollen, für den Sie empfindlich sind, stärker konzentriert ist.

Andere Änderungen des Lebensstils könnten daher das Schließen von Fenstern, um das Eindringen von Pollen zu verhindern, das Tragen einer Sonnenbrille, um Ihre Augen im Freien zu bedecken, die Verwendung eines Luftentfeuchters zur Kontrolle von Schimmel, das Waschen Ihrer Hände nach dem Streicheln von Tieren oder die Interaktion mit ihnen umfassen. Um Staus zu entlasten, kann ein Salzspray helfen.

Das Behandlungsmöglichkeiten Für Kinder gehören dazu auch Augentropfen, salzhaltige Nasenspülungen, Antihistaminika und Injektionen gegen Allergien.

Um mehr zu erfahren, empfehlen wir natürlich allen unseren Lesern, mit ihrem überweisenden Arzt darüber zu sprechen und so zu einer korrekten Diagnose ihres Zustands zu gelangen.


Video: Heuschnupfen oder Corona-Infektion? ARD Buffet (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Branris

    Darin ist etwas. Vielen Dank für die Erklärung, einfacher, besser ...

  2. Tuzragore

    Entschuldigung, aber diese Option war für mich nicht geeignet. Was könnte das sonst noch vorschlagen?

  3. Wielladun

    Was für eine abstrakte Mentalität

  4. Abdiraxman

    Es ist eine einfach großartige Phrase

  5. Laurenz

    Es stimmt! Die Idee ist gut, da stimme ich dir zu.

  6. Courtnay

    Ich denke, dass Sie sich irren. Lassen Sie uns darüber diskutieren.



Eine Nachricht schreiben